Diese Chemikalie in Mais, Weizen, Hafer und Soja ist SCHÄDLICHER als Gluten

Wie Glyphosat glutenunverträglichkeit verursacht und Sie krank macht, sogar wenn Sie biologisch essen

Was ist Glyphosat?

Glyphosat ist der Wirkstoff eines bekannten Unkrautvernichters namens Roundup. Glyphosat wurde in den 1970er Jahren von Monsanto patentiert und 1974 unter dem Namen Roundup auf den Verbrauchermarkt losgelassen. Heute gehört es zu den meistverkauften Herbiziden.

Es wird nicht nur von Hausbesitzern auf ihrem Rasen verwendet, sondern auch auf Golfplätzen, Friedhöfen, Parks und Bauernhöfen. Glyphosat ist auch ein Liebling unter den Landwirten, die damit Unkraut töten, das zwischen ihrem Weizen, Hafer, Mais und Sojabohnen wächst.

Das Mittel ist inzwischen in aller Welt verbreitet.

1994 wurden gentechnisch veränderte Pflanzen vorgestellt, denen die Chemikalien nichts anhaben, sodass sich die Herbizide nicht negativ auf die landwirtschaftlichen Nutzpflanzen auswirken, aber dennoch das Unkraut auf dem gleichen Feld vernichten. Glyphosat, das einst nur zwischen die Reihen gesprüht wurde, konnte plötzlich über das ganze Feld verteilt werden, da die Pflanzen resistent gegen die giftige Chemikalie sind.

Laut einer Studie wurden seit seiner Einführung im Jahr 1974 weltweit 18,9 Milliarden Pfund Glyphosat verwendet, satte 74% davon in den letzten 10 Jahren.

Glyphosat wird auch auf Nicht-GMO-Kulturpflanzen verwendet, um die Erntezeit zu beschleunigen

Landwirte haben oft Schwierigkeiten damit, ihre Getreidekulturen wie Mais, Weizen und Gerste rechtzeitig für die Ernte zu trocknen, besonders in feuchteren Klimazonen. Für nicht-gentechnisch veränderte Nutzpflanzen, die nicht resistent gegen Roundup sind, kamen die Agragkonzerne auf die Idee, die Pflanzen ein bis zwei Wochen vor der Ernte mit Glyphosat abzutöten, um das Austrocknen des Getreides zu beschleunigen. So können die Bauern die Erzeugnisse zwei Wochen früher ernten als normal.

Das Austrocknen von Getreide mit Glyphosat ist heutzutage sehr verbreitet. Glyphosat wird inzwischen von über 40 Unternehmen unter verschiedenen Handelsnamen verkauft. Landwirte verwenden große Mengen davon auf nicht-gentechnisch verändertem Weizen, Hafer, Sojabohnen, Linsen, Erbsen, Mais, Flachs, Roggen, Buchweizen, Hirse, Raps, Zuckerrüben und Kartoffeln. Die Nahrungsmittel werden im Wesentlichen ein paar Wochen vor der Ernte mit Glyphosat besprüht und haben nach der Ernte noch erhöhte

Glyphosat und seine möglichen gesundheitlichen Folgen

Neue Studien haben gezeigt, dass Glyphosat, das in unser gesamtes Nahrungsmittelsystem eingedrungen ist, auch mit Autismus, Non-Hodgkin-Lymphom, schweren Nahrungsmittelallergien (einschließlich Zöliakie), Parkinson, Multipler Sklerose, Alzheimer, Adipositas, Fortpflanzungsproblemen und Leberproblemen in Zusammenhang steht.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben negative Forschungsergebnisse zu Glyphosat geprüft und weiter untersucht. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat das Herbizid 2015 als wahrscheinlich karzinogen für Menschen eingestuft.

Darüber hinaus gab die IARC an, dass Glyphosat DNA- und Chromosomschäden an menschlichen Zellen verursacht. Bei einer Studie hatten die Bewohner einer Gemeinde erhöhte Mikronuklei-Blutmarker (chromosomale Schäden), nachdem in ihrer Nähe Glyphosat versprüht wurde. Siebzehn der weltweit führenden Krebsexperten der IARC lösten eine Welle der Empörung aus, als sie Glyphosat als wahrscheinliches Karzinogen der Klasse 2A einstuften.

2016 sollte die US-Umweltschutzbehörde (EPA) eine Risikobewertung zu Glyphosat durchführen, um festzustellen, ob der Einsatz zukünftig begrenzt werden sollte. Die Pläne wurden jedoch verschoben, was zum Teil auf die intensive Lobbyarbeit der Agragchemikalienindustrie zurückzuführen ist.

In Kalifornien wurden beispielsweise mehr als drei Dutzend Klagen allein gegen Monsanto eingereicht, und zwar von Personen, die behaupten, Roundup habe bei Ihnen zu Non-Hodgkin-Lymphom geführt. Sowohl europäische als auch US-amerikanische Regulierungsbehörden evaluieren die Chemikalie derzeit zur weiteren Nutzung.

Die gesundheitlichen Probleme, die derzeit mit Glyphosat in Verbindung gebracht werden, sind wahrscheinlich auf die massive Zunahme der Verwendung zurückzuführen, insbesonders was das Trocknen von Getreide vor der Ernte angeht.

Glyphosat tötet nützliche Bakterien im Darm ab

Eine neue Studie zeigt, dass Glyphosat einige der wichtigsten Darmbakterien stört und Enzyme beeinträchtigt, die zur Entgiftung des Körpers beitragen. Außerdem beeinträchtigt es die Fähigkeit des Körpers Galle zu produzieren. Diese Galle ist wichtig für die Verdauung von Fetten.

Glyphosat bindet sich an Eisen, Kobalt, Molybdän, Kupfer und andere lebenswichtige Mineralien im Körper und so zu ernsthaften Mängeln führen kann. Zudem stört es wichtige Mikroben in unserem Verdauungstrakt, sodass es zu einer Überwucherung schädlicher Pathogene kommen kann.

Dr. Seneff, ein weltweit bekannter Arzt und Wissenschaftler vermutet, dass sich Gluten an Glyphosat im Verdauungssystem bindet und so eine hochgradig allergene Substanz erzeugt. Das Gleiche gilt für Mais, Soja, Nüsse und Erdnüsse, die mit Glyphosat gespritzt werden. Glyphosat tötet auch die nützlichen Bakterien ab, die für die Verdauung von Weizen und anderen Körnern wichtig sind. Dazu gehören Bifidobakterien und Lactobaccillus-Bakterien.

Laut Dr. Seneff sind die meisten Krankheiten und Zustände, die mit der westlichen Ernährung in Verbindung gebracht werden, wie gastrointestinale Störungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Herzkrankheiten, Depressionen, Autismus, Unfruchtbarkeit, Krebs und Alzheimer auf eine Kombination von Darmdysbiose, einen beeinträchtigten Sulfattransport und einer Unterdrückung der Aktivität verschiedener Mitglieder der Cytochrom P450 Enzymfamilie zurückzuführen – welche alle in Zusammenhang mit einer Glyphosat-Exposition stehen.

So vermeiden Sie Glyphosat

Egal, wie gesund und “clean” Sie sich ernähren, es ist schwierig, der weit verbreiteten Chemikalie aus dem Weg zu gehen. Sie wird auf vielen herkömmlichen Feldfrüchten verwendet und ist so weit in unserer Umwelt verbreitet, dass sogar Bäche, Seen und Regen Glyphosat-Rückstände enthalten. Sogar Bio-Lebensmittel enthalten Spuren von Glyphosat. Es wurde in Honig, Getreide, Fleisch, Trinkwasser, Säuglingsnahrung, Chips, Keksen, Obst und sogar Muttermilch nachgewiesen.

Hier trotzdem ein paar Punkte, mit denen Sie Ihre Glyphosat-Exposition reduzieren können:

  • Essen Sie wann immer möglich Bio. Ja, auch Bio kann Glyphosat enthalten, wird aber nicht direkt damit besprüht. Forschungen haben gezeigt, dass Sie Ihre Pestizid-Exposition um 90% reduzieren können, wenn Sie nur Bio essen.
  • Vermeiden Sie Getreide. Dieses erhöht Ihren Blutzuckerspiegel, die Insulinresistenz und mehr und enthalten viel Glyphosat.
  • Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel.
  • Trinken Sie Biowein.
  • Essen Sie Fleisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte von Tieren aus Freilandhaltung.
  • Essen Sie schwefelhaltige Lebensmittel wie Eier, Bio-Käse, Zwiebeln und Knoblauch, da Glyphosat die Schwefel- und Sulfat-Reserven des Körpers aufbraucht.
  • Essen Sie probiotische Lebensmittel mit lebenden Acetobacter-Kulturen wie Apfelessig, Sauerkraut, Kimchi, Kombucha, Käse und Joghurt oder nehmen Sie regelmässig ein hochwertiges Prä- und Probiotika Nahrungsergänzungsmittel wie dieses
  • Nehmen Sie Glutathion und Mangan zu sich – zwei Nährstoffe die Glyphosat aufbraucht.
  • Entgiften Sie Ihren Körper mit hochwertigen Detox Nahrungsergänzung
  • Gehen Sie täglich in die Sonne, damit Ihr Körper genug Vitamin D bildet.

Quelle: https://www.foodwachhund.com/diese-chemikalie-in-mais-weizen-hafer-und-soja-ist-schaedlicher-als-gluten/

Mehr über Glyphosat: https://www.global2000.at/glyphosat

Wie kann ich nun herausfinden wie mein aktueller Gesundheitszustand ist ?

Mit einem Gesundheitslevel Check bei mir in der Praxis EMEG!

Sie können sofort und bequem einen Termin online über meine Webseite buchen.

Klicken Sie dazu den grünen, runden Button rechts unten auf der Webseite: Jetzt online Termin buchen!
Auf Smartphones erscheint ein rechteckiger Button mit der gleichen Aufschrift gleich über den „Social Share“ Buttons.

Was passiert bei einem Gesundheitslevel Check?

Bei einem Gesundheitslevel Check mit dem Oberon-System schaue ich mir Ihren gesamten Körper in einer einzigen Sitzung an. Bei diesem Scan erkennen wir sofort ob Ihre inneren Organe wie beispielsweise die Leber, die Galle oder die Bauchspeicheldrüse richtig arbeiten und ob es bereits Anzeichen für eine Schwäche gibt.

Neben allen inneren Organen, können wir bei einem Gesundheitslevel Check auch den gesamten Darm ansehen. Speziell die wichtigsten Teile davon, nämlich den Zwölffingerdarm und den Dünndarm. Bei einer manuellen (meist unangenehmen) Untersuchung werden in der Regel nur der Dickdarm und der Magen mittels Sonde betrachtet. Mit dem Oberon-System untersuche ich den gesamten Verdauungsapparat. Dies geschieht vollkommen schmerzlos, ohne Kontrastmittel oder Strahlenbelastung.

Bei diesem Check werde ich Ihnen außerdem genau sowohl Ihre Lebensmittelbelastungen zeigen als auch welche Nahrungsmittel für Sie bekömmlich sind und vieles mehr. Je früher Sie über den „Ist“-Status Ihres Systems Bescheid wissen, desto einfacher ist es, die bereits entstandenen Unordnungen wieder ins Lot zu bringen.

Hier erfahren Sie mehr über den Gesundheitslevel Check:
https://www.emeg.at/gesundheitslevel-check-erklaert/

Also zögern Sie nicht und beginnen Sie noch heute den Weg zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit.

Ihr,

Tom Weber
(Ursachenforscher & Gesundheitsberater)
By |2018-09-05T19:28:33+00:00September 5th, 2018|Categories: Tom Weber informiert|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Tom Weber ist OBERON System Anwender, Ernährungsberater und Naturesan Praktiker. In seiner Praxis EMEG ist er stets bemüht seinen Kunden einen erreichbaren Weg zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit zu zeigen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
Jetzt online Termin buchen